DDIM Marktstudie 2024: Wie entwickelt sich Interim Management in Deutschland?

Eine Pressemitteilung der DDIM – Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e.V.



Köln, 15. April 2024 – Die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e.V. (DDIM) präsentiert die Ergebnisse ihrer aktuellen Marktstudie 2024, die einen umfassenden Überblick über die Entwicklung und die Perspektiven der Interim Management Branche in Deutschland bietet. Die Studie kann hier heruntergeladen werden: https://ddim.de/DDIM-Marktstudie2024.pdf

Rückblick 2023: Stabilität in herausfordernden Zeiten

Das Jahr 2023 zeigte eine weiterhin hohe Auslastung der Interim Manager, die nur geringfügig niedriger war als im Vorjahr 2022. Eine positive Überraschung bot die Entwicklung der Tagessätze, die über den Erwartungen lagen und ein Zeichen der Wertschätzung und Nachfrage nach qualifizierten Interim Managern mit der passenden Fachkompetenz und Führungserfahrung sind.

Prognose 2024: Verhalten optimistisch mit positiven Aussichten

Für das Jahr 2024 ist die Branche verhalten optimistisch. Drei Viertel der Interim Manager schätzen die Marktentwicklung unverändert oder positiv ein. Auch das Berufsbild des Interim Managers gewinnt an Popularität: So wird die Anzahl der Interim Manager voraussichtlich auf 12.000 steigen, begleitet von einer positiven Entwicklung der Tagessätze und einer weiterhin hohen Auslastung von über 90 Prozent. Den Gesamtmarkt für Interim Management schätzt die DDIM auf ein Volumen von 2,9 Mrd. Euro.




Marktentwicklung: Gründe für Optimismus

Dr. Marei Strack, Vorstandsvorsitzende der DDIM, erörtert, „Zu der insgesamt positiven Marktentwicklung tragen verschiedene Faktoren bei. Dazu gehören der anhaltende Fachkräftemangel auf Führungsebenen sowie der zunehmend Bedarf an spezialisierter Expertise in Bereichen wie Transformation, Digitalisierung und Change Management. Die steigende Zahl an Interim Managern trifft also auf einen wachsenden Bedarf in der Wirtschaft, was die Branche allgemein stärkt.“

Die Rolle der DDIM

Für Dr. Strack ist die Marktentwicklung auch das Ergebnis der Verbandsarbeit der DDIM sowie der starken Performance der Interim Manager. „Unsere Mitglieder haben auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten Unternehmen erfolgreich begleitet. Die aktuelle Studie bestätigt nicht nur die Vitalität und Bedeutung unseres Sektors, sondern auch die Rolle der DDIM als Branchen- und Wirtschaftsverband für professionelles Interim Management in Deutschland. Wir machen die Interim Management Branche transparent und zeigen die unterschiedlichen Einsatzbereiche und den Nutzen von Interim Management Projekten.

Beispiele für ausgezeichnete Projekte können Sie sich hier anschauen: www.ausgezeichnete-interim-projekte.de



Die DDIM ist der größte Verband für professionelles Interim Management in Deutschland und Anlaufstelle für Interim Manager, Interim Management Provider und Unternehmen. Die jährliche Befragung zur Marktentwicklung wurde dieses Jahr unter den mehr als 700 Mitgliedern (Interim Manager, selbstständige Führungskräfte und Experten) und rund 30 Partnern (Interim Management Provider / Vermittler) durchgeführt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte:

Dr. Marei Strack
Vorstandsvorsitzende DDIM
info@ddim.de

Die Dachgesellschaft Deutsches Interim Management e.V. (DDIM) präsentiert die Ergebnisse ihrer aktuellen Marktstudie 2024, die einen umfassenden Überblick über die Entwicklung und die Perspektiven der Interim Management Branche in Deutschland bietet. Das Jahr 2023 zeigte eine weiterhin hohe Auslastung der Interim Manager, die nur geringfügig niedriger war als im Vorjahr 2022. Eine positive Überraschung bot die Entwicklung der Tagessätze, die über den Erwartungen lagen und ein Zeichen der Wertschätzung und Nachfrage nach qualifizierten Interim Managern mit der passenden Fachkompetenz und Führungserfahrung sind. Mehr erfahren…

Q4 2023 Interim Management-Konjunkturlage: Die Nachfrage nach Interim Managern nimmt im vierten Quartal wieder deutlich zu, die Prognose für Q1 2024 ist positiv

Ein Beitrag von DDIM Partner Ludwig Heuse GmbH interim-management.de

Die Umfrage zur Konjunkturlage der Interim Management-Branche der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de (Heuse Interim) zeigt, dass die Nachfrage nach Interim Managern im vierten Quartal 2023 wieder deutlich zunahm. Es werden wieder mehr Interim Management-Verträge abgeschlossen als in Q3 2023.  Heuse Interim befragte die teilnehmenden Interim Management Provider parallel auch nach Ihrer Meinung, was auf Kundenseite den Einsatz der Interim Manager erschwere und worin sie die größten Herausforderungen in der weiteren Entwicklung des Marktes sehen.

Die Ergebnisse zeigen, die Nachfrage nach Interim Managern im vierten Quartal nimmt wieder deutlich zu (+10ppt), aber bleibt hinter Q1 2023 zurück. Es werden wieder mehr Interim Management-Verträge abgeschlossen als in Q3 2023. Die steigende Verfügbarkeit der Interim Manager geht einher mit der niedrigeren Beauftragungsquote.

Die Prognose für Q1 2024 zeigt eine steigende Tendenz: 38 % der Interim Management-Provider erwarten eine positive Entwicklung.

Die Einsätze, so die Teilnehmer:innen sind zu 61% national. Sie gaben an, dass französisch neben deutsch und englisch eine wichtige Sprachkompetenz für die Projekte 2023 war. Was die Interim Management-Einsätze erschwert, so die Provider: hier stehen das fehlende Budget im Vordergrund, gefolgt von Mehrfachanfragen und langen Entscheidungswegen. Interessant ist auch, dass die Provider überwiegend konstatieren, dass das Interim Management in der D-A-CH Region kein spezifisches Problem habe. Die geringe Markttransparenz bezüglich Qualität, Leistung und Preis folgt auf Platz 2 und zeigt ein wichtiges Thema, das nach Meinung der Provider ein Problem des Interim Managements in der D-A-CH Region darstellt.





Weitere Studien von Ludwig Heuse GmbH interim-management.de finden Sie hier.

Ludwig Heuse GmbH interim-management.de (Heuse Interim) ist der Branchenvorreiter für persönliche und ergebnisorientierte Interim Management-Lösungen. Das Expertenteam arbeitet seit 30 Jahren an dem perfekten Matching von Interim Manager:innen und Unternehmen. Mit einem Portfolio von 7.000 Interim Managern und Interim Managerinnen hat das Unternehmen bereits Projekte in über 20 Ländern weltweit besetzt. Zudem veröffentlicht Heuse Interim seit 2001 die jährliche Branchenstudie zur Entwicklung des Interim Management-Marktes in der D-A-CH Region.

Kontakt: Joachim Rupp, Geschäftsführender Gesellschafter | Telefon: Tel. +49 (0) 6173 92 41-0 | E-Mail: j.rupp@interim-management.de





Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


Boyden Quarterly Call Q4 2023: Positive Entwicklung und Internationalisierung des Interim Marktes setzen sich fort

Ein Beitrag der DDIM Partner Dr. Thorsten Dörr und Georg Larch // Boyden Interim Management


Boyden Interim Management hat im Dezember 2023 ausgewählte Interim Manager aus der DACH-Region zum letzten Boyden Quarterly Call des Jahres eingeladen. Gastgeber waren Georg Larch und Dr. Thorsten Dörr, als Gastrednerin war Claire Lauder, Managing Partner bei Boyden Interim in Großbritannien, beteiligt.

Der positive Trend des Interim Marktes setzt sich im Q4 weiter fort, die Umwandlung von Anfragen in Projekte („Trefferquote“) hat sich unserer Erfahrung nach verbessert, und bei Boyden sehen wir ein starkes Jahresendgeschäft im Interim Management.

Welche Markttreiber für Interim Management lassen sich identifizieren?

  1. Unternehmen tun sich nach wie vor schwer, Projekte mit eigenem Management zielgerichtet und zeitnah umzusetzen
  2. Wachstumsbranchen wie die neue Energiewirtschaft (Stichwort: Green Transition) sind besonders davon betroffen, erfahrene Fachkräfte für den Auf- und Ausbau des Geschäfts zu finden
  3. Der Fachkräftemangel hält weiter an, und die Unternehmen haben daher zunehmend Schwierigkeiten, qualifizierte Mitarbeiter zu finden

„Der Interim-Markt ist nicht mit dem gesamten Markt für Managementdienstleistungen vergleichbar.“

Georg Larch, Managing Partner, Boyden Interim Management, Deutschland

Wir erhalten Projektanfragen aus den unterschiedlichsten Funktionsbereichen – Positionen im Finanzwesen, im Personalwesen, im Kontext von IT und Digitalisierung sowie im General Management, wenn es um die Gesamtleitung von Unternehmen geht, sind über mehrere Quartale hinweg konstant stark. Auch Restrukturierungsaufgaben werden weiterhin vermehrt nachgefragt, und saisonal bedingt wird Managementunterstützung für Positionen im Einkauf gesucht.

Rückblickend auf das Jahr stellen wir eine starke Zunahme von internationalen Interim-Management-Projekten fest. Die kollegiale Zusammenarbeit mit Boyden-Partnerkollegen in aller Welt führt zu Synergieeffekten bei Interim Management-Anfragen. Die globale Präsenz von Boyden ermöglicht es uns, Klienten und Managern schnelle und optimale Unterstützung in den verschiedensten Managementbereichen zu bieten.

Claire Lauder, Managing Partner, Boyden Interim Management Großbritannien, gab einen Einblick in den aktuellen britischen Interim Markt:

  • Britische Kunden konzentrieren sich im Allgemeinen mehr und mehr auf Fragen der Kostenoptimierung
  • im Bereich Einkauf/Beschaffung ist die Nachfrage nach dem Ausbau von Beschaffungsfunktionen und -teams besonders groß, und Projekte zur Optimierung von Beschaffungsprozessen nehmen zu – angetrieben durch das wachsende Liquiditätsbewusstsein der Kunden
  • Bei Anfragen im Finanzbereich geht es jetzt weniger um „Business as usual“, sondern vielmehr um ein breites Spektrum von Anforderungen in Bezug auf Kostensenkung, Schuldenmanagement und auch Due Diligence, um den Unternehmenswert zu maximieren
  • Im Industriesektor ergeben sich angesichts der jüngsten Haushaltsentscheidungen langfristige Perspektiven:
    • Generell profitieren kapitalintensive Industrien von einer langfristigen Politik, in der das Vereinigte Königreich lange Zeit nicht sehr gut aufgestellt war, mit der Folge, dass dies für das Management ein volatiles Umfeld bedeutete, wenn Entscheidungen über investitionsintensive Veränderungen und Transformationen getroffen werden mussten.
    • Im Gegensatz zu Deutschland ist es im Vereinigten Königreich erst seit kurzem möglich, kapitalintensive Industrien zu entlasten: „Die meisten Anlagen und Maschinen können im ersten Jahr zu 100 %  als Betriebsausgaben abgeschrieben werden. Für bestimmte „langlebige“ Wirtschaftsgüter ist im ersten Jahr ein Abzug von 50 % möglich. Es gibt keine Obergrenze für die Höhe der abzugsfähigen Ausgaben.

Einschätzung der Entwicklung des Interim Marktes in 2024 aus Perspektive der Interim Manager

Restrukturierung, gefolgt von Digitalisierung und KI/ChatGPT werden den deutschen Interim Markt 2024 prägen.

„Der Druck zur Transformation vieler Branchen wird sich 2024 verstärken und so die Nachfrage nach hochqualifizierten und flexiblen Interim Executives weiter zunehmen.
Dr. Thorsten Dörr, Managing Partner, Boyden Interim Management


Insgesamt wird eine tendenziell positive Marktentwicklung erwartet, wobei der Maschinen-/Anlagenbau und die Automobilbranchen den größten Transformationsdruck haben.



Wir sind immer interessiert, unsere Managergruppe um besondere Expertise und Erfahrung zu erweitern. Wenn Sie über eine Karriere als Interim Manager nachdenken, nehmen Sie gerne Kontakt mit einem unserer Interim Experten auf oder senden Sie uns eine E-Mail an manager@boydeninterim.de.



Weitere Beiträge von Boyden Interim Management finden Sie hier.

Dr. Thorsten Dörr ist Spezialist für die Besetzung von Interim Managern im Mittelstand. Seine 20 Jahre Berufserfahrung in der Strategieberatung und als Geschäftsführer mittelständischer Familienunternehmen ermöglichen ihm, passgenaue Interim Manager an Unternehmen in Sondersituationen zu vermitteln. Zu seinen Kunden zählen vorrangig international tätige Unternehmen aus Automobil, Maschinen- und Anlagenbau, Elektrotechnik sowie der Chemie- und Lebensmittelindustrie.


Georg Larchist seit mehr als zehn Jahren im Interim Management Markt aktiv. Zunächst als Interim Manager und seit 2016 als Global Co-Leader von Boyden Interim Management. Seine Expertise im Interim Management fußt auf jahrelanger Erfahrung als internationaler Managementberater sowie auf der Wahrnehmung von Führungspositionen in verschiedenen Branchen. Darüber hinaus war Georg Larch Mitbegründer eines Venture Capital-finanzierten Tech-Startups.


Boyden ist die älteste Personalberatung der Welt und wurde 1946 von Sydney Boyden, dem Pionier für Direktansprache im Executive Search, in New York (USA) gegründet. Heute ist Boyden mit mehr als 70 eigenen Büros in über 45 Ländern weltweit vertreten. Seit 1983 ist Boyden in Deutschland an den Standorten Düsseldorf, Frankfurt, München und Stuttgart aktiv und bietet seinen Klienten globale Executive Search- und Interim Management-Lösungen aus einer Hand an. Boyden Interim Management verfügt über ein qualifiziertes, internationales Netzwerk von Interim Managern für komplexe Projekte in allen wesentlichen Branchen und Funktionen.




Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


di-Trendbarometer 4. Quartal 2023: Stimmung im Interim Management hellt sich deutlich auf

Ein Beitrag von DDIM Partner Tilo Ferrari, CEO // Deutsche Interim AG – Redaktion: Charly Kahle


Mehr zufriedene Interim Managerinnen und Manager, steigende Auslastung – und ein insgesamt positiver Ausblick auf das erste Quartal 2024: Laut aktuellem di-Trendbarometer hat sich die Stimmung im Markt für Interim Management im vierten Quartal 2023 deutlich aufgehellt.

Starker Zuwachs bei sehr zufriedenen Interim Managerinnen und Managern

Nach einer Delle im dritten Quartal 2023 bewerten die Interim Managerinnen und Manager im Pool der Deutschen Interim AG das letzte Quartal des vergangenen Jahres wieder deutlich besser. Und auch der Ausblick auf das erste Quartal 2024 fällt optimistischer aus, als viele angesichts der konjunkturellen Sorgen erwartet haben.

Das di-Trendbarometer für das vierte Quartal 2023 verzeichnet bei der Zahl der sehr zufriedenen Befragten einen ungewöhnlich starken Zuwachs: um mehr als ein Viertel von 32 auf 41 Prozent. 28 Prozent der Befragten sind zufrieden (unverändert), 16 Prozent betrachten ihre Tätigkeit im Interim Management gegenwärtig als neutral (minus 4 Prozent).

Signifikante Zunahme bei Auslastung und Zahl der Anfragen

Deutlich mehr als die Hälfte der Befragten (57 Prozent) ist mindestens zu 60 Prozent ausgelastet: Mit zwei Pluspunkten und insgesamt 48 Prozent entfällt der größte Anteil in dieser Gruppe auf Interim Managerinnen und Manager mit einer Auslastung von 80 bis 100 Prozent. Der Anteil der Auslastung zwischen 60 und 80 Prozent blieb unverändert (9 Prozent). Gleichzeitig sank der Anteil der zwischen 40 und weniger als 20 Prozent ausgelasteten Interim Manager:innen um fünf Punkte auf 29 Prozent. Auch auf der Anfragenseite ist ein positiver Trend zu verzeichnen. Die Zahl der Interim Managerinnen und Interim Manager ohne Mandatsanfrage hat sich im Vergleich zu Q3 nahezu halbiert: von elf auf sechs Prozent. Unverändert ist die Zahl der Befragten mit einer bis zu fünf Anfragen (52 Prozent). Der Anteil der Teilnehmenden mit sechs bis zehn Anfragen stieg deutlich um vier Prozentpunkte auf 24 Prozent.

Woher kommen die Mandate? Anteil der Provider steigt wieder an

Wichtigste Quellen für Mandate bleiben das eigene Netzwerk und Interim Service Provider. So profitierten die Befragten des di-Trendbarometers im vergangenen Quartal wieder verstärkt von Vermittlungen durch Provider: mit einem Plus von sechs Punkten auf 50 Prozent. Das eigene Netzwerk liefert im Jahresdurchschnitt etwa ein Drittel der Mandate.

Bedarfssituation: Explizite Kriseneinsätze (noch?) nicht verstärkt gefragt

Stehen diese Zahlen für einen allgemeinen Aufschwung im Markt für Interim Management? Eine endgültige Antwort geben die Antworten im di-Trendbarometer nicht her. Es überrascht aber beispielsweise, dass angesichts der konjunkturellen Delle die Zahl der expliziten Kriseneinsätze nicht zugenommen, sondern im Vergleich zum Vorquartal sogar deutlich abgenommen hat. Der Anteil der Mandate unter der Headline „Restrukturierung, Sanierung und Turnaround“ ging von 15 auf 13 Prozent zurück. Spitzenreiter der Bedarfssituationen im di-Trendbarometer bleiben die fachlichen Projekteinsätze. Auch ein Minus von drei Punkten auf 24 Prozent verdrängt die Expertenmandate im vierten Quartal nicht von Platz eins. Dicht darauf folgen die Vakanzüberbrückungen mit 23 Prozent und einem Plus von einem Prozentpunkt. Der Aufgabenbereich „Changemanagement & Transformation“ legt ebenfalls um drei Punkte auf 19 Prozent zu.

Verdopplung der Mandatseinsätze bei Mergern und Digitalisierung

Noch deutlich mehr Bewegung – wenn gleich auf geringerem Basisniveau – verzeichnen die Bereiche Post-Merger-Integration, Carve-Out, Verkauf und Digitalisierung: Der Zuwachs von je drei Prozentpunkten auf nunmehr sieben Prozent entspricht nahezu einer Verdopplung der Mandate für diese Bedarfe.

Alle Zahlen: di-Trendbarometer im Video mit Tilo Ferrari

Das Video mit allen Zahlen und den Einschätzungen von Tilo Ferrari, CEO der Deutschen Interim AG, sehen Sie im di-Blog: di-Trendbarometer: Viertes Quartal 2023

Markt im Interim Management: Aussichten für das erste Quartal 2024

Mehr als die Hälfte der Interim Managerinnen und Manager (54 Prozent) blickt sehr zufrieden oder zufrieden auf das erste Quartal 2024: In Summe nimmt der Anteil der Zufriedenen damit jedoch um zwei Prozentpunkte ab. Fast ein Viertel der Befragten (23 Prozent/minus 1) hingegen blickt den ersten drei Monaten des neuen Jahres unzufrieden oder sehr unzufrieden entgegen.

Wer profitiert am stärksten vom Aufschwung?

Das positive Ergebnis des aktuellen di-Trendbarometers geht – wenig überraschend – vor allem auf die optimistischen Einschätzungen der gut ausgelasteten Interim Managerinnen und Manager zurück. Was aber fördert die gute Auslastung? Eine weitergehende Analyse der Antworten der „erfolgreichen“ Befragten liefert Indizien: Beispielsweise geben Interim Managerinnen und Interim Manager mit einer hohen Auslastung überdurchschnittlich oft an, dass sie nahezu immer passende Anfragen erhalten. Das erlaubt wiederum einen klaren Rückschluss: Offenbar ist die Positionierung dieser Interim Managerinnen und Manager so eindeutig, dass Auftraggeber das Leistungsversprechen auf Anhieb erkennen – und entsprechend oft den Kontakt suchen.

Mit einem geschärften Profil schneller ins nächste Mandat kommen

Sie möchten Ihre Positionierung schärfen? Ihre Vertriebs-PS auf die Straße bringen? Ihre Reichweite in Web und Social Media vergrößern? Wir unterstützen Sie mit maßgeschneiderten Lösungen, wie etwa

Wie geht es weiter im Interim-Management-Markt?

Das di-Trendbarometer für das vierte Quartal 2023 verzeichnet einen Teilnehmerrekord: An der Umfrage haben 570 Interim Managerinnen und Interim Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Der Befragungszeitraum erstreckte sich von Oktober bis Dezember 2023, fast ein Viertel der Antworten stammt aus der letzten Dezemberwoche. Die Befragung ist nicht repräsentativ. Alle Ergebnisse finden Sie auf unserer di-Trendbarometer-Seite.

Jetzt am di-Trendbarometer für das erste Quartal 2024 teilnehmen

Je mehr Teilnehmende, desto größer die Aussagekraft: Machen Sie mit – und beteiligen Sie sich an der laufenden Umfrage für das erste Quartal 2024. Die elf Fragen sind in zwei Minuten beantwortet. Jetzt am di-Trendbarometer für das erste Quartal 2024 teilnehmen!



Weitere Beiträge der Deutschen Interim AG finden Sie hier.

Tilo Ferrari ist Gründer und CEO der Deutschen Interim AG. Er besetzt mit seinem Team Interim Projekte mit selbstständigen Fach- und Führungskräften und hilft Unternehmen bei Personal-Engpässen und Transformationsprozessen. Tilo Ferrari ist dem Interim Management seit mehr als 10 Jahren eng verbunden. Seinen Einstieg fand er als Vertriebsleiter bei den Management Angels in Frankfurt und wurde dort später Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma und der darüberliegenden Schweizer Holding Magnalia AG. Von Hause aus ist Tilo Ferrari Diplom-Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker mit einem MBA in International Management von der American Graduate School of International Management. Tilo Ferrari engagiert sich ehrenamtlich als Beirat des Intra-Labs für mehr Intrapreneurschip in der Sozialwirtschaft und in seiner Freizeit schätzt er Ausdauersportarten wie Laufen, Fahrradfahren und Schwimmen.


Die Deutsche Interim AG agiert seit 2019 als unabhängiger Provider für die Vermittlung von Führungskräften im Interim Management und für Projekteinsätze. Zuvor firmierte das Unternehmen erfolgreich als Franchisenehmer der Management Angels. In der Vermittlung von Führungskräften auf Zeit konzentriert sich die Deutsche Interim AG auf die Bereiche Human Resources, Finanzen, Produktion und Digitalisierung – mit folgenden Leistungsversprechen: Kandidatenauswahl in 48 h: Die Deutsche Interim AG ist die kürzeste Verbindung von der Anfrage zur Vermittlung von passenden Fach- und Führungskräften auf Zeit. In der Regel stellen wir spätestens nach 48 Stunden drei passende und verfügbare Kandidatinnen und Kandidaten vor.




Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


Q3 2023 Interim Management-Konjunkturlage: Nachfrage nach Interim Managern nimmt weiter ab

Ein Beitrag von DDIM Partner Ludwig Heuse GmbH interim-management.de

Worin unterscheiden sich Interim Manager von festangestellten Managern und anderen temporären Dienstleistungen? Führungsstärke, Verantwortung, Holistischer Ansatz.

Die Umfrage zur Konjunkturlage der Interim Management-Branche der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de (Heuse Interim) zeigt, dass die Nachfrage nach Interim Managern im dritten Quartal 2023 weiter abnahm. Obwohl die Verfügbarkeit der Interim Manager bis Ende des zweiten Quartals 2023 weiterhin eingeschränkt war, scheint der sinkende Trend nun auch bei den Interim Managern angekommen zu sein.

Die Verfügbarkeit steigt zum ersten Mal nach zwölf Monaten wieder: von 28 Prozent auf 37 Prozent. Dazu passend – ähnlich wie im Vorjahr – erwarten nur noch 21 Prozent der befragten Interim Management-Provider eine positive Entwicklung für das vierte Quartal 2023. Heuse Interim untersuchte parallel, worin sich Interim Manager von festangestellten Managern und anderen temporären Dienstleistungen unterscheiden.



Weitere Studien von Ludwig Heuse GmbH interim-management.de finden Sie hier.

Ludwig Heuse GmbH interim-management.de (Heuse Interim) ist der Branchenvorreiter für persönliche und ergebnisorientierte Interim Management-Lösungen. Das Expertenteam arbeitet seit 30 Jahren an dem perfekten Matching von Interim Manager:innen und Unternehmen. Mit einem Portfolio von 7.000 Interim Managern und Interim Managerinnen hat das Unternehmen bereits Projekte in über 20 Ländern weltweit besetzt. Zudem veröffentlicht Heuse Interim seit 2001 die jährliche Branchenstudie zur Entwicklung des Interim Management-Marktes in der D-A-CH Region.

Kontakt: Corina Hoch, Marketing & Unternehmenskommunikation | Telefon: +49 201 45354121 | E-Mail: c.hoch@interim-management.de





Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


di-Trendbarometer 3. Quartal 2023: Optimistische Erwartungen nicht ganz erfüllt

Ein Beitrag von DDIM Partner Tilo Ferrari, CEO // Deutsche Interim AG – Redaktion: Charly Kahle


Die optimistischen Erwartungen der Interim Managerinnen und Manager, die das di-Trendbarometer noch im Frühjahr gezeigt hat, haben sich allem Anschein nach nicht ganz erfüllt. Das aktuelle di-Trendbarometer für das dritte Quartal 2023 offenbart Licht und Schatten. Viele Interim Managerinnen und Manager sind nach wie vor zufrieden, bei einer größer werdenden Minderheit der Befragten ist dies jedoch nicht (mehr) der Fall.

Die Veränderung der Zufriedenheitsquote ist der auffälligste Indikator im di-Trendbarometer für das dritte Quartal 2023. Im Januar betrachteten noch vier von fünf Interim Managerinnen und Managern (81 Prozent) ihre Tätigkeit im Interim Management als positiv: Mehr als die Hälfte der Befragten war zu Beginn des Jahres „sehr zufrieden“ (52 Prozent) oder „zufrieden“ (19 Prozent). Ende September sinkt der Anteil der „Zufriedenen“ auf nur noch 60 Prozent. Einen besonders deutlichen Rückgang gab es in der Gruppe der „Sehr Zufriedenen“ auf 32 Prozent („Zufrieden“: leicht erhöht auf 28 Prozent). Als „neutral“ bewerten die Lage aktuell 20 Prozent der Teilnehmenden (Q2/2023: 14 Prozent). Der Anteil der Antworten „unzufrieden“ und „sehr unzufrieden“ steigt deutlich: von elf auf 19 Prozent.

Interim-Management-Markt: di-Trendbarometer zeigt geteiltes Bild beim Ausblick

Auch bei der Prognose für das kommende Quartal liefert das di-Trendbarometers ein geteiltes Bild. Die klare Mehrheit der Befragten (56 Prozent) blickt den nächsten drei Monaten optimistisch („sehr zufrieden“ oder „zufrieden“) entgegen. Das sind nur drei Prozentpunkte weniger als in der Umfrage zum zweiten Quartal. Während viele Interim Managerinnen und Manager also nach wie vor zuversichtlich sind, ist der Optimismus am unteren Ende der Skala merklich eingetrübt. Deutlich mehr Teilnehmende blicken skeptisch auf den Winter: Der Anteil jener, die mit den Aussichten auf das kommende Quartal „unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ sind, hat sich von 14 auf 24 Prozent besonders stark erhöht.

Tagessätze bei dreiviertel der Befragten auch im dritten Quartal unverändert

Sehr erfreulich: Gut 19 Prozent der Befragten haben ihre Tagessätze deutlich erhöhen können, ähnlich viele im zweiten Quartal (20 Prozent). Bei fast dreiviertel der Interim Managerinnen und Managern bleiben die Tagessätze auch im dritten Quartal unverändert.

Tilo Ferrari: Anfragen auf gutem Niveau – Wachstum leicht abgeschwächt

Tilo Ferrari, CEO der Deutschen Interim AG, sieht seine Markteinschätzung durch die Ergebnisse des di-Trendbarometers weitgehend bestätigt: „Aktuell lässt sich nur schwer einschätzen, wohin sich der Markt bewegt.“ Die Zahl der Unternehmensanfragen an die Deutsche Interim AG sei weiterhin auf gutem Niveau. Allerdings habe das Wachstum des ersten Halbjahrs leicht an Momentum verloren. Solche Schwankungen seien angesichts der allgemeinwirtschaftlichen Unsicherheit jedoch keine Überraschung.

Alle Zahlen: di-Trendbarometer im Video mit Tilo Ferrari

Das Video mit allen Zahlen und den Einschätzungen von Tilo Ferrari, CEO der Deutschen Interim AG, sehen Sie im di-Blog.

Zahl der Anfragen nahezu unverändert – Verfügbarkeit steigt deutlich

Ein Indikator für die schwächelnde Nachfrage könnte die Verfügbarkeitsquote der Teilnehmenden am di-Trendbarometer sein. Diese steigt im Quartalsvergleich von 54 auf 63 Prozent. Gleichzeitig bleibt die Zahl der Anfragen nahezu unverändert: Gut 72 Prozent der Befragten erhielten im dritten Quartal zwischen einer und zehn Anfragen (Vorquartal: 70 Prozent).

Nur 20 Prozent der Anfragen werden als passend wahrgenommen

Wenn mehr als 70 Prozent der Befragten bis zu zehn Anfragen im Monat bekommen, sollte das doch für eine zufriedenstellende Anzahl an Mandaten genügen. Dem ist aber nicht so. Einer der offenkundigen Gründe: Nur 20 Prozent der Anfragen passen laut di-Trendbarometer zum Leistungsversprechen der Angesprochenen. Liegt das an den Unternehmen, die sich nicht ausreichend informieren, wen sie anfragen? An Service Providern, die „falsche“ Kandidatinnen und Kandidaten empfehlen? Wohl auch. Ein wichtiger Erklärungsansatz für gut 80 Prozent falsch platzierter Anfragen dürfte jedoch auch bei den Interim Managerinnen und Managern selbst zu suchen sein: Unklare Positionierungen und mitunter schwammige Leistungsversprechen erschweren es Unternehmen unnötig, passende Kandidatinnen und Kandidaten zu identifizieren.

Mit einem geschärften Profil schneller ins nächste Mandat kommen

Sie möchten Ihre Positionierung schärfen? Ihre Vertriebs-PS auf die Straße bringen? Ihre Reichweite in Web und Social Media vergrößern? Die Deutsche Interim AG unterstützt Interim Managerinnen und Interim Manager mit maßgeschneiderten Lösungen.

Wie geht es weiter im Interim-Management-Markt?

Am di-Trendbarometer für das dritte Quartal 2023 haben 245 Interim Managerinnen und Interim Manager aus Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Der Befragungszeitraum erstreckte sich von Juli bis September 2023. Die Befragung ist nicht repräsentativ. Alle Ergebnisse finden Sie auf unserer di-Trendbarometer-Seite.

Jetzt am di-Trendbarometer für das vierte Quartal teilnehmen

Je mehr Teilnehmende, desto größer die Aussagekraft: Machen Sie mit – und beteiligen Sie sich an der laufenden Umfrage für das vierte Quartal 2023. Die elf Fragen sind in zwei Minuten beantwortet. Jetzt am di-Trendbarometer für das vierte Quartal teilnehmen!



Weitere Beiträge der Deutschen Interim AG finden Sie hier.

Tilo Ferrari ist Gründer und CEO der Deutschen Interim AG. Er besetzt mit seinem Team Interim Projekte mit selbstständigen Fach- und Führungskräften und hilft Unternehmen bei Personal-Engpässen und Transformationsprozessen. Tilo Ferrari ist dem Interim Management seit mehr als 10 Jahren eng verbunden. Seinen Einstieg fand er als Vertriebsleiter bei den Management Angels in Frankfurt und wurde dort später Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma und der darüberliegenden Schweizer Holding Magnalia AG. Von Hause aus ist Tilo Ferrari Diplom-Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker mit einem MBA in International Management von der American Graduate School of International Management. Tilo Ferrari engagiert sich ehrenamtlich als Beirat des Intra-Labs für mehr Intrapreneurschip in der Sozialwirtschaft und in seiner Freizeit schätzt er Ausdauersportarten wie Laufen, Fahrradfahren und Schwimmen.


Die Deutsche Interim AG agiert seit 2019 als unabhängiger Provider für die Vermittlung von Führungskräften im Interim Management und für Projekteinsätze. Zuvor firmierte das Unternehmen erfolgreich als Franchisenehmer der Management Angels. In der Vermittlung von Führungskräften auf Zeit konzentriert sich die Deutsche Interim AG auf die Bereiche Human Resources, Finanzen, Produktion und Digitalisierung – mit folgenden Leistungsversprechen: Kandidatenauswahl in 48 h: Die Deutsche Interim AG ist die kürzeste Verbindung von der Anfrage zur Vermittlung von passenden Fach- und Führungskräften auf Zeit. In der Regel stellen wir spätestens nach 48 Stunden drei passende und verfügbare Kandidatinnen und Kandidaten vor.




Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


di-Trendbarometer 2. Quartal 2023: Die Stimmung ist gut – die Aussichten sind es auch!

Ein Beitrag von DDIM Partner Tilo Ferrari, CEO // Deutsche Interim AG – Redaktion: Charly Kahle


Das di-Trendbarometer der Deutschen Interim AG für das zweite Quartal 2023 zeigt einen deutlichen Trend: Die Stimmung bei den Interim Managerinnen und Managern ist gut – und die Aussichten sind in der Mehrheit positiv. 57 Prozent der Anfragen für Mandate kommen laut Umfrage von Interim Service Providern.

Das ist neu im di-Trendbarometer

Das di-Trendbarometer der Deutschen Interim AG liefert seit nunmehr drei Jahren starke Einschätzungen zur aktuellen Situation im Interim Management – und findet im Markt große Beachtung. Nun gibt es aber wenig, was man nicht noch besser machen könnte: Deshalb haben wir das di-Trendbarometer – auch aufgrund der Anregungen aus dem Markt – aktualisiert. Neben Bewährtem finden sich auch Antworten auf neue Fragen: beispielsweise zur Entwicklung der Tagessätze oder zu den Kanälen, über die Anfragen bzw. Mandate zustande gekommen sind. Für die neuen Fragen können wir noch keine Vergleichsdaten anbieten – das folgt dann im di-Trendbarometer für das dritte Quartal 2023: Hier am di-Trendbarometer teilnehmen

Auslastung und Stimmung deutlich besser als im ersten Quartal

Die Mehrheit der teilnehmenden Interim Managerinnen und Manager hat das zweite Quartal als positiv erlebt. So haben 64 Prozent (Q1: 57) mehr als 60 Prozent ihrer Kapazität verkaufen können. Dabei ist der Anteil der Vollauslastung (mehr als 80 Prozent der Kapazität) stark gestiegen – von 45 auf 53. Prozent. Beim Ausblick auf das kommende Quartal hat sich der Anteil der sehr zufriedenen Teilnehmenden um mehr als ein Drittel erhöht: von 22 Prozent im ersten Quartal auf 34 Prozent. Immerhin 53 Prozent (65) der Interim Managerinnen und Manager bewerten die Aussicht auf das dritte Quartal als zufriedenstellend oder neutral.

Tagessätze für die große Mehrheit sehr stabil

Zur Zufriedenheit der Interim Managerinnen und Manager dürfte auch beitragen, dass immerhin 20 Prozent im zweiten Quartal 2023 höhere Tagessätze durchsetzen konnten. In der Mehrheit der Fälle (70 Prozent) blieb die Honorierung stabil. Nur zehn Prozent berichten von Einbußen.

Alle Zahlen: Das di-Trendbarometer im Video mit di-CEO Tilo Ferrari

Das Video mit allen Zahlen und den Einschätzungen von Tilo Ferrari, CEO der Deutschen Interim AG, sehen Sie im di-Blog: di-Trendbarometer: Zweites Quartal 2023

Unverändert hohe Zahl von Anfragen: nur 40 Prozent als passend empfunden

Bei der Anzahl der Mandatsanfragen ist die Bewegung nicht so stark ausgeprägt wie bei Auslastung und Stimmung der Interim Managerinnen und Manager. Die durchschnittliche Zahl der Mandatsanfragen hat sich kaum verändert: 79 Prozent (Q1: 80) der Teilnehmenden bekamen im zweiten Quartal zwischen einer und zehn Anfragen.

Um die Anfragen qualitativ besser einschätzen zu können, haben wir im aktuellen di-Trendbarometer erstmals danach gefragt, als wie passend die Anfragen empfunden werden. Die Antworten weisen darauf hin, dass es viele unpassende Anfragen gibt: Nur 40 Prozent der Anfragen werten die Teilnehmenden als weitgehend oder sehr gut zu ihrem Leistungsversprechen passend. Die Frage nach der Ursache der unpassenden Anfragen ist damit allerdings nicht beantwortet. Klar ist aber auch: je konkreter das Leistungsversprechen, umso geringer die Wahrscheinlichkeit für unpassende Anfragen.

Interim Service Provider vermitteln die meisten Mandate

Auch neu im aktuellen di-Trendbarometer ist die Frage nach der Quelle der Anfrage: Demnach kamen 57 Prozent von Interim Service Providern und 27 Prozent aus dem Netzwerk der Interim Managerinnen und Manager.

di-Trendbarometer für das dritte Quartal 2023 im Oktober

Am aktuellen di-Trendbarometer haben 443 Interim Managerinnen und Interim Manager aus dem Pool der Deutschen Interim AG teilgenommen. Das Ergebnis ist selbstverständlich nicht repräsentativ. Es vermittelt aber einen sehr guten Eindruck von der Einschätzung des Interim Marktes.

Die Umfrage zum di-Trendbarometer für das dritte Quartal läuft bereits: di-Trendbarometer Q3/2023.



Weitere Beiträge der Deutschen Interim AG finden Sie hier.


Tilo Ferrari ist Gründer und CEO der Deutschen Interim AG. Er besetzt mit seinem Team Interim Projekte mit selbstständigen Fach- und Führungskräften und hilft Unternehmen bei Personal-Engpässen und Transformationsprozessen. Tilo Ferrari ist dem Interim Management seit mehr als 10 Jahren eng verbunden. Seinen Einstieg fand er als Vertriebsleiter bei den Management Angels in Frankfurt und wurde dort später Geschäftsführer und Gesellschafter der Firma und der darüberliegenden Schweizer Holding Magnalia AG. Von Hause aus ist Tilo Ferrari Diplom-Betriebswirt und Wirtschaftsinformatiker mit einem MBA in International Management von der American Graduate School of International Management. Tilo Ferrari engagiert sich ehrenamtlich als Beirat des Intra-Labs für mehr Intrapreneurschip in der Sozialwirtschaft und in seiner Freizeit schätzt er Ausdauersportarten wie Laufen, Fahrradfahren und Schwimmen.

Die Deutsche Interim AG agiert seit 2019 als unabhängiger Provider für die Vermittlung von Führungskräften im Interim Management und für Projekteinsätze. Zuvor firmierte das Unternehmen erfolgreich als Franchisenehmer der Management Angels. In der Vermittlung von Führungskräften auf Zeit konzentriert sich die Deutsche Interim AG auf die Bereiche Human Resources, Finanzen, Produktion und Digitalisierung – mit folgenden Leistungsversprechen: Kandidatenauswahl in 48 h: Die Deutsche Interim AG ist die kürzeste Verbindung von der Anfrage zur Vermittlung von passenden Fach- und Führungskräften auf Zeit. In der Regel stellen wir spätestens nach 48 Stunden drei passende und verfügbare Kandidatinnen und Kandidaten vor.





Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!


Ludwig Heuse GmbH interim-management.de baut die Münchner Niederlassung weiter aus. Im März starteten die beiden Expertinnen für Personaldienstleistungen Birgit Graber-Butsch und Tina Popis bei dem Branchenpionier Heuse Interim. Im Fokus steht der weitere Ausbau des Kundengeschäfts und die persönliche Kontaktpflege zu den Interim Managern und Interim Managerinnen. Birgit Graber-Butsch unterstützt als Senior Manager Business Relations das Vertriebsteam. Tina Popis verdoppelt die Kapazitäten im Recruiting Management.

Der Interim Management Markt boomt – Highlights der AIMP Studie 2023

Ein Beitrag von DDIM Partner Martin L. Mayr // AIMP Vorstandsmitglied und Inhaber von GOiNTERIM®


Der Dachverband der Interim Management Provider im D-A-CH Raum – AIMP – veröffentlicht jährlich die Markstudie zum Interim Management Markt. GOiNTERIM Geschäftsführer Martin Ludwig Mayr ist als stellvertretender Vorsitzender des AIMP für die AIMP-Umfrage zuständig. Auf dem Jahreskongress des AIMP hat er die wesentlichen Ergebnisse präsentiert. Hier die Highlights zu Marktvolumen, Trends und Projektstrukturen.

Der Interim Markt boomt

Wir sind normalerwiese zurückhaltend mit solchen plakativen Aussagen. Tatsache ist aber, dass der Markt im Jahr 2022 von unter 2,0 Mrd. EUR auf 2,4 Mrd. EUR gestiegen ist.

Wie setzt sich das zusammen? Hier sind mehrere Faktoren ausschlaggebend. Erstens ist die Zahl der Interim Manager konstant auf hohem Niveau. Wesentliche Treiber des Marktanstiegs sind der Tagessatz und die Auslastung. Der Tagessatz ist mit durchschnittlich 1.188 auf den höchsten Punkt ever gestiegen. Je nach Aufgabe und „Schweregrad“ variiert dieser aber von 800-2300 EUR.

Die Auslastung ist auch erfreulich konstant hoch auf 158 Tagen pro Jahr. Das heißt die Projekte dauern länger, die Manager sind mehr in Projekten. In Summe ergibt das die positive Marktentwicklung wieder.

Bei der Besetzung von Mandaten spürt man dies deutlich. „Wir haben einen Manager Markt, es ist schwieriger geworden, den richtigen Manager für ein Projekt zu finden, die Manager können sich die Projekte quasi aussuchen“, so Mayr bei seinem Vortrag.

Neue Trends auf Projektseite

Interim Management wird mehr zur Chefsache

Die Beauftragung von Interim Projekten erfolgt mit 56% deutlich mehr als zur Hälfte durch die Geschäftsführung bzw. durch den Vorstand. Das ist auch ein Indiz, dass das Gros der Projekte auf strategischem Niveau sind und wichtige Bereiche des Unternehmens betreffen.

Consumer Branche legt deutlich zu

Die klassischen Königsbranchen Automotive, Maschinen- und Anlagenbau und IKT gehen deutlich unter 50% zurück. Diese waren 2021 bei fast 2/3 der Projekte. Deutlich angestiegen ist demgegenüber der Interim Einsatz in der Consumer Branche, sowohl food als auch non-food.

Mittelstand steigt weiter

Ein Trend der letzten Jahre setzt sich auch 2022 fort. Der Mittelstand wird zum wichtigsten Bereich, bei dem Interim Management nachgefragt wird. Die Nachfrage nach Interim Managern steigt bei Unternehmen bis 1.000 Mitarbeiter um 15% im Vergleich zum Vorjahr. Damit ist das gegenüber Konzernen und Großunternehmen der größte Einsatzbereich.

Change und Restrukturierung im Fokus

Der Restrukturierungsmarkt war in den Pandemiejahren am Boden. Im Jahr 2022 hat sich dieser Markt wieder stark entwickelt. Interim Projekte im Bereich Change und Restrukturierung sind auf fast die Hälfte (46%) des Gesamtmarktes angestiegen. Die Branche erwartet hier einen weiteren Anstieg in der Zukunft.

Die TOP Themen für die Zukunft

ESG / Nachhaltigkeit wird zum Thema

Dieses Thema hat in Zukunft einen zentralen Stellenwert in der Branche. 60% der befragten Provider sehen einen Einfluss auf die Projekte und den Markt in den kommenden Jahren. Bereits aktuell ist ein Anstieg von Projekten mit direkten Bezug in diesem Bereich erkennbar.

Restrukturierungsmarkt DAS THEMA 2023

Der Wachstumstrend im Jahr 2022 wird in den nächsten Jahren anhalten. 2/3 sehen einen wachsenden Einfluss für die Interim Management Branche. Grund sehen wir in den schwierigen Rahmenbedingungen in der derzeitigen Wirtschaft (Materialknappheit, Inflation, Krisensituationen, Ukraine Krieg). Unternehmen benötigen hier Unterstützung und den Einsatz von erfahrenen Managern, um den Turnaround zu schaffen.

Krisenthemen haben großen Einfluss

Wie schon oben beschrieben, die aktuellen Krisenthemen haben einen großen Einfluss auf die Wirtschaft und auch den Interim Management Markt. Es wird von einer steigenden Nachfrage nach Interim Management ausgegangen.

Dauerthema variable Vergütung – nicht sinnvoll!

Das ist ein Dauerthema, meist von Seiten der Kunden und Unternehmen. Fast 80%, also die überwiegende Mehrheit, sehen das wenig bis gar nicht sinnvoll. So wichtig eine variable Vergütung für fest angestellte Manager ist. Für den Interim Management Einsatz ist es nur gering anwendbar.

Wenn Sie Fragen zu weiteren Details oder Bedarf an Interim Managern haben, kontaktieren Sie uns gerne: info@gointerim.com oder für DE +49.89.20 500 8695 und für AT +43.662.840 662



Dr. Martin Ludwig Mayr ist AIMP Vorstandsmitglied und Gründer und Inhaber der GOiNTERIM und am Interim Markt mittlerweile als Experte und professioneller Provider sehr bekannt. Da der Interim Markt für Dr. Mayr sowie für die GOiNTERIM sehr wichtig ist, hat er weitere aktive Rollen um den Markt international weiterzuentwickeln. Dr. Martin L. Mayr ist auch Gründungsmitglied und Vorsitzender der DÖIM – Dachorganisation öst. Interim Management –  und stv. Vorsitzender des AIMP – Arbeitskreises Interim Management Provider im D-A-CH Raum. Seit vielen Jahren begleiten wir bereits den DDIM, arbeiten bei verschiedenen Themen aktiv zusammen und sind sehr eng mit dem DDIM verbunden. Deswegen freut uns besonders, nun auch offizieller Partner der DDIM zu sein.

GOiNTERIM® vermittelt erfahrene Manager, Experten und Projektleiter zur Übernahme von Managementaufgaben oder zur Leitung strategischer Projekte. In außergewöhnlichen Unternehmenssituationen, bei strategisch wichtigen Projekten und vor allem bei schnellem Handlungsbedarf liefert GOiNTERIM® rasch die gewünschten Ergebnisse. Der Provider ist Ihr kompetenter Partner, wenn spezielles Know-how zeitlich befristet oder Ressourcen schnell benötigt werden und verfügen über ein breites Angebot an Expertise in allen Branchen und Funktionsbereichen.




Folgen Sie uns jetzt auf LinkedIn!