Ergebnisse zur CRO-Umfrage 2020

Eine Umfrage der Deloitte GmbH

Im Rahmen der CRO-Umfrage 2020 hat Deloitte wesentliche Fragestellungen rund um den Einsatz, die Aufgabenfelder und die geforderten Fähigkeiten der CROs im deutschen Restrukturierungsmarkt untersucht.

Die wesentlichen Umfrageergebnisse sind nachfolgend in
Kernaussagen zusammengefasst:

  • Die Umfrageteilnehmer gehen von einer höheren Bedeutung des CROs in der Zukunft aus.
  • Engagiert wird der CRO zumeist im Rahmen der Verhandlungen mit Fremdkapitalgebern, regelmäßig kurz vor oder nach Verabschiedung des Sanierungskonzepts.
  • Bei der Besetzung der CRO-Position erweisen sich v.a. die kurzfristige Verfügbarkeit sowie die finanzielle Ausstattung des CRO als herausfordernd.
  • Der Aufgabenschwerpunkt besteht primär in der Umsetzung und Koordination der Restrukturierungsmaßnahmen. Bei der Verantwortung für das Reporting gegenüber den Stakeholdern gehen die Meinungen auseinander.
  • An notwendigen Fähigkeiten sind neben Erfahrungen im Krisenmanagement und einem starken Durchsetzungsvermögen vor allen Dingen eine hohe Belastbarkeit, Zuverlässigkeit sowie Konfliktfestigkeit gefragt.
  • Insgesamt waren die Umfrageteilnehmer mit den eingesetzten CROs meist zufrieden. Allerdings werden CROs, die im Prozess nicht überzeugen, in der Regel nicht ausgetauscht, um den laufenden Sanierungsvorgang nicht zu stören.

Die Ergebnisse der Studie können Sie hier zum Download abrufen.

Kontakt:

Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Herr Bozidar Radner
Schwannstr. 6
40476 Düsseldorf

Tel +49 211 87725713
bradner@deloitte.de